Die Iceland Review über „Fred bei den Wikingern“

Bernhild Vögel schreibt:

„Ob es um die Vorstellung von der Entstehung der Welt und die nordischen Götter geht oder um Alltag, Tierhaltung, Schiffsbau und Waffentechnik – in der spannenden Abenteuergeschichte ist viel Wissen kindgerecht verpackt (und natürlich auch eine Prise Spekulation, denn schriftliche Überlieferung und archäologische Funde lassen eine Reihe Fragen zur Gesellschaftsstruktur und den Glaubensvorstellungen offen). Auch Erwachsene, insbesondere Väter, hören gerne mit und können einiges lernen.

(…)

Für die Kinder gibt es während des Hörspiels viel zu rätseln. Warum trauert Ragnalds Witwe nicht so richtig? Wer wird der Nachfolger des Verstorbenen? Der hätte sich gewünscht, dass die freien Männer des Dorfes seinen Sohn Ivar zum Jarl wählen. Doch Ivar hat nur eine Hand und kann keinen Schild halten. Der grimmige Knut trainiert unterdes seine Söhne, denn nur ein guter Krieger hat die Chance, als Anführer akzeptiert zu werden. Und natürlich fragt sich jedes Kind, ob und wie es Fred gelingen wird, wieder in seine Zeit zurückzukehren.

Birge Tetzner hat ihren Protagonisten Fred schon auf verschiedene Zeitreisen geschickt: Er begleitet seinen Vater zu archäologischen Grabungen ins assyrische Tell Halaf und durch das Land der Skythen, und unternimmt Zeitreisen ins Reich der Nofretete und nach Pergamon. Birge ist Kunst- und Kommunikationswissenschaftlerin. Mit ihrem Unternehmen audio Konzept arbeitet sie als Autorin, Regisseurin und Produzentin, und hat auch etliche Hörstationen im Museums- und Ausstellungsbereich konzipiert.“

Zur Iceland Review online geht’s hier: >>

Advertisements